ECLAT Logo

1

/ Stuttgart / Theaterhaus / T1

Preisträgerkonzert zum 63. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart


Mirela Ivičević: Case Black

für Ensemble und Elektronik (2016)

Augustin Braud: Golem
Concertino for double bass and chamber ensemble (2016-2017)DE

Laudatio - Preisverleihung

*Ondřej Adámek: Ça tourne ça bloque
für Ensemble (2013)

*Ole Hübner: drei menschen, im hintergrund hochhäuser und palmen und links das meer
für großes Ensemble, 8-Kanal-Audioplayback und Elektronik (2016/17)

Kathryn Schulmeister, Kontrabass
Klangforum Wien
Leitung Bas Wiegers


_ _ _

 

Dauer: ca. 120 Minuten

Karten
Einzelkarten 18 € / 12 €
Erhältlich auch in Pass 1 und 2
Schüler*innen und Studierende 5 € (mit gültigem Ausweis)

English version see below

ECLAT eröffnet mit Case Black der jungen Kroatin Mirela Ivičević. Es steht für vieles, was in diesem Festival wichtig ist: politische Haltung, Suche nach Verbindendem, Zelebrieren von Ritualen. Noch viel jünger ist der Franzose Augustin Braud, dessen seltsam neue und doch vertraute Klangsprache neugierig macht.
Die zweite Konzerthälfte gestalten die beiden denkbar unterschiedlichen Kompositions-Preisträger Ondřej Adámek und Ole Hübner, deren Werke jedoch beide von Texten strukturiert, ja gleichsam angetrieben werden.

 

ECLAT opens with Case Black by young Croatian Mirela Ivičević. The piece stands for many things that are important in this festival: political attitudes, the search for what unites, the celebration of rituals. Even younger is the Frenchman Augustin Braud, whose strangely new yet familiar sound language arouses curiosity.
The second half of the concert is formed by the two very different composition prizewinners Ondřej Adámek and Ole Hübner, whose works, however, are both structured by texts and are even driven by them.

zurück / go back

Top