ECLAT Logo

ECLAT Konzert 5

/ Stuttgart / Theaterhaus / T1

Zeynep Gedizlioğlu: Sights of Now
für zwei Klaviere und Streichquartett (2013–2017) UA / 11’
Kompositionsauftrag von Musik der Jahrhunderte

Rebecca Saunders: Unbreathed*
für Streichquartett (2017) DE / 15’
Kompositionsauftrag der Wigmore Hall

Tomoko Fukui: Doublet**
für zwei Klaviere (2017) UA / 15’

Joanna Bailie: Radio-Kaleidoscope
für Streichquartett mit Video (2017) DE / 15’

Mauro Lanza: The 1987 Max Headroom Broadcast Incident
für Streichquartett und Elektronik (2017) / DE

Helmut Lachenmann: Marche fatale (Erstaufführung der Fassung für Klavier)
für Klavier solo (2016) DE der Fassung für Klavier / 6’

Klavierduo Yukiko Sugawara und Tomoko Hemmi
Quatuor Diotima

 

* Kompositionsauftrag der Wigmore Hall
unterstützt von André Hoffmann, Präsident der Fondation Hoffmann, und dem Dina Koston and Roger Shapiro Fund, Washington Library of Congress – sowie der Festivals ECLAT, Musica Strasbourg, Rainy Days (Philharmonie Luxembourg), Klangspuren Schwaz und November Music

** Kompositionsauftrag des Klavierduos Yukiko Sugawara und Tomoko Hemmi
finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung

Die klangliche Konfrontation und Verschmelzung zweier unterschiedlicher, in sich homogener Klangapparate spielt bei ECLAT immer wieder eine Rolle. Drei Preziosen autonomer Musik erklingen im ersten Teil des Abends, der mit der künstlerischen Begegnung der beiden Ensembles eröffnet. Danach sind beide „im Original“ zu erleben, bevor im zweiten Teil das Streichquartett sich allmählich erweitert: zunächst durch eine abstrakte Videokomposition von Joanna Bailie, dann durch Mauro Lanzas elektronische Präparation der Streichinstrumente mit einer Referenz an die digitale Gründerzeit – eine Hommage an obsolete und überholte Technologien und an die dunkle Zukunft, die die „Cyberpunk“-Science Fiction der 80er Jahre vorhersagte.

Den Schlusspunkt als ideale Überleitung zum Musiktheater des Abends setzt Helmut Lachenmann ebenfalls mit einem Rückgriff „auf jene Floskeln, an welche die moderne Zivilisation in ihrer täglichen ‚Gebrauchsmusik‘ nach wie vor sich klammert“.

The sonic confrontation and merging of two different, internally homogeneous sound appa-ratuses is a recurring theme at ECLAT. Two jewels of autonomous music will be heard in the first part of the evening, with opens with the artistic encounter between the two ensembles. Then both are heard in their ‘original’ form before, in the second part, the string quartet is gradually expanded: first by an abstract video composition by Joanna Bailie, then by Mauro Lanza’s electronic preparation of string instruments with a reference to the founding days of digital technology – a homage to obsolete and outdated technologies and the dark future predicted by the cyberpunk science fiction of the 1980s.

Helmut Lachenmann provides the conclusion and ideal transition to the evening’s music theatre by drawing on ‘the formulaic phrases that modern civilization still clings to in its daily “use music”’.

The sonic confrontation and merging of two different, internally homogeneous sound appa-ratuses is a recurring theme at ECLAT. Two jewels of autonomous music will be heard in the first part of the evening, with opens with the artistic encounter between the two ensembles. Then both are heard in their ‘original’ form before, in the second part, the string quartet is gradually expanded: first by an abstract video composition by Joanna Bailie, then by Mauro Lanza’s electronic preparation of string instruments with a reference to the founding days of digital technology – a homage to obsolete and outdated technologies and the dark future predicted by the cyberpunk science fiction of the 1980s.

Helmut Lachenmann provides the conclusion and ideal transition to the evening’s music theatre by drawing on ‘the formulaic phrases that modern civilization still clings to in its daily “use music”’.

Siemens Logo

zurück / go back

Top